Transformation

Der helle Funke ist gesät
Versprüht in fruchtbarer Umgebung
Abgesetzt in deiner Lähmung
Sodass dein Ei daraus entsteht

Jetzt bist du ganz allein auf dich gestellt
Ausgeliefert ohne Waffen, Schutz und Verstand
Hält dich nur ein klebriges Band
Keiner der sich dazu gesellt, wenn du bist mit Gefahren umstellt

Du bist von innen und außen rein
Kennst keine Angst und hast keine Sinne
Steckst im absoluten Risiko drinne
Auf deinem Weg zum Sein

Erreicht deine Kraft die Optimale
Erlangst du Reife, erkennst den Weg
Welchen du von innen gehst
Du frisst dich aus deiner Schale

Der Ausbruch bringt dich in Ekstase
Im blinden Kampf windest du dich
Es knackst die erste Stelle, die dann bricht
Deutlich spürst du die nächste Phase

Noch erschöpft von der ersten Reise
Tastest du dich langsam voran
Du bist dicht an deinem Ziel dran‘
Ziehst leise deine Kreise

Dabei lässt du alles an dich heran
Die Haut spannt und grenzt dich ein
Sie muss zum wachsen größer sein
Du fängst wieder das Schälen an

Erneut an Größe gewonnen
Hast du das Alte hinter dir gelassen
Lässt Narben mit der Zeit verblassen
Nun kann die nächste Phase kommen

Du beginnst nun die schönen Farben zu fressen
Und wiederholst den Reifeprozess immer wieder
Auch wenn die Transformationen reißen dich nieder
Ist deine Entwicklung mit nichts zu messen

Du brauchst mehr Energie und frisst immer mehr
Weniger von schlechten, mehr von guten Farben
Trägst du schon lange mehr keine Narben
Und kommst deiner Vollendung näher

Wenn du nun vollends zufrieden und gesättigt bist
Und dein Feuer die heißeste Stelle misst
Weil es nicht mehr zu löschen ist
Du dann dich endlich der Zeit hingibst

Damit sich nun dein Cocoon bilden kann zum Ganzen
Der dir Schutz bietet bis zum finalen Akt
Spürst du das Pulsieren jeder Pore im Reife-Takt
Fühlst die bunten Farben in dir tanzen

Nur du kannst dich selber sehen
Betrachtest dich stolz und zufrieden
Fängst an dich selbst zu lieben
Geduld, noch etwas Zeit muss vergehen

Damit deine Flügel können entstehen
Ungläubig schaust Du zu
Und findest keine Ruh‘
Du spürst schon den Wind dir entgegen wehen

Du bist bereit
Es ist deine Zeit

Dich hält nun nichts mehr auf, du brichst aus
Deine Farben schillern prächtig und stolz aus dir heraus
Deine Freiheit kann dir keiner mehr nehmen
Du breitest deine wunderschönen Flügel aus und fliegst der Sonne entgegen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s